Der Tischtennis-Verband Niedersachsen e.V. (TTVN) kommt Einladung der Tischtennisabteilung nach

Nach der Umstrukturierung der Abteilungsleitung Tischtennis im Oktober 2013 stellte sich den neuen Führungskräften in erster Linie die Frage nach der Gewinnung neuer Mitglieder insbesondere im Schüler und Jugendbereich.

Dazu sollte ein nachhaltiges Jugendarbeitskonzept entwickelt werden, das dem demographischen Wandel und geänderten Schulsystemen gerecht wird.

Zur Unterstützung dieses Anliegens sollte eine externe kompetente Beratung hinzugezogen werden. Auf den Internetseiten des TTVN wurde man auf der Suche nach einem Ansprechpartner schnell fündig. Nach einem Erstgespräch entschied sich der Vorstand einstimmig, das Angebot des TTVN zur Teilnahme an einer individuellen Vereinsberatung anzunehmen.

Der Referent und Ideengeber des TTVN, Udo Sialino, besuchte daraufhin die Tischtennisabteilung des MTV Lichtenberg vor Ort, nachdem er sich zuvor über eine Fragebogenaktion über die Abteilung informiert hatte.

Herr Sialino versuchte in einer ca. 4 stündigen Beratung, bevor überhaupt konkrete Vorschläge unterbreitet wurden, sehr analytisch und strukturiert unter reger Beteiligung der Teilnehmer zuerst die Erwartungen und das Selbstverständnis der TT-Abteilung herauszuarbeiten.

So erhielten die Mitglieder des TT-Vorstandes eine völlig neue Blickrichtung zum Thema Schüler- und Jugendarbeit (was bindet die Heranwachsenden –außer dem Tischtennissport – an den Verein/Abteilung?). Schnell stellte sich heraus, dass es kein allgemeingültiges Erfolgsrezept gibt, sondern dass ein zu erarbeitendes Konzept sich stets an den örtlichen Gegebenheiten sowie an dem Selbstverständnis der Abteilung zu orientieren hat. Auch handelt es sich um einen Prozess, der nicht von heute auf morgen umgesetzt werden kann; dies ist allen Teilnehmern bewusst geworden.

Abschließend wurden Absprachen zwischen TTVN und der TT Abteilung sowie Zielvereinbarungen getroffen. Der Vorstand der Abteilung dankt dem TTVN für die sehr gelungene Veranstaltung und setzt auf ein Fortbestehen der engen Zusammenarbeit.

Zurück